Rückblick POP UP MARKT 4./5. Mai 2018

Bilder und Text: Tina Schöni, Winterthurer Stadtanzeiger

Der Pop-Up-Markt im Winterthurer Einkaufszentrum Lokwerk bot am Freitag und Samstag eine grosse Produktevielfalt an. Bereits kurz nach der Eröffnung um 15 Uhr am Freitagnachmittag fanden sich viele interessierte Menschen ein, die bei den über 40 Ausstellern vorbeischauten.

 

Über 40 Aussteller sind am Pop-Up-Markt im Winterthurer Einkaufszentrum Lokwerk vertreten. Jeder von ihnen hat seine Produkte bestmöglich zur Schau gestellt und die Verkaufsfläche nach eigenem Gusto dekoriert. Es gibt Mode, Kunst, Möbel oder Accessoires zu kaufen. «Man erlebt eine Produktevielfalt, die man so nirgends im Einzelhandel finden kann», sagt Mitorganisator Michael Sobczak.

 

Ein kurzer Einblick in den Pop-Up-Markt

Der Pop-Up-Markt ist der erste Markt dieser Art, den das vierköpfige Organisationsteam durchführt. Die leer stehende Ladenfläche im Erdgeschoss des Einkaufszentrums habe sich dafür angeboten. Schliesslich erhoffen sich die vier auch, mit dem Event das Lokwerk mehr zu beleben und Newcomern und Start-ups eine attraktive Verkaufsplattform zu bieten.

 

Ohne Ladenlokal präsent sein

«Der Markt ist eine gute Möglichkeit, meine Skulpturen, Dekorationen, Geschenke und Bilder anzubieten», sagt die Winterthurerin Anja Ryser. Ihr Ziel sei es, ein Netzwerk aufzubauen und bekannter zu werden. Den gleichen Gedanken hat auch der Aussteller Harry Laager. An seinem Stand verkauft er Lampen, Garderoben und Möbel. «Ich erhoffe mir, meinen Kundenkreis zu erweitern», sagt er. Der Anlass sei für Kunsthandwerker eine gute Werbeplattform. 

Die meisten Aussteller sind ohne grosse Erwartungen gekommen. Der Spass stehe im Vordergrund, man lasse sich überraschen, heisst es. Die Winterthurer Schneiderin Claudia Tuscher hebt noch einen anderen positiven Aspekt am Pop-Up-Markt hervor. «Wenn man sonst kein Geschäft hat, kann man als Aussteller so dennoch präsent sein.»

 

Neue Trends entdecken

Bereits kurz nach der Öffnung um 15 Uhr schlendern die ersten Besucher durch den Markt. Während die einen neugierig durch die Reihen gehen, sind andere in Gespräche mit den Ausstellern vertieft. Auf der Suche nach neuen Ideen und Inspirationen ist Patricia Blatter. «Ich bin selbst gern kreativ und will hier neue Trends entdecken», so die Winterthurerin. Der Markt gefalle ihr gut, wenn auch Schmuckstände ihrer Ansicht nach etwas in der Überzahl seien. Patricia Blatter fährt fort: «Toll wäre es, in Zukunft öfters solche Pop-Up-Märkte in der Stadt zu sehen.» Rainer und Brigitta Bugmann aus Winterthur haben durch einen Flyer von diesem Event erfahren. An einem Pop-Up-Markt seien sie noch nie gewesen. «Wir finden es eine tolle Idee», sagt Rainer Bugmann. Der erste Eindruck des Markts sei gut. Aber: «Es sieht aber etwas klassischer und traditioneller aus, als ich es mir vorgestellt habe», merkt der Winterthurer an.


Fazit Organisationsteam

Bilder und Text: Michael Sobczak, Organisationsteam

Wir vom Organisationsteam ziehen für unseren ersten POP UP MARKT eine positive Bilanz. Ein neuartiger Anlass für Winterthur, der bei Ausstellern wie Besuchern guten Anklang fand und das Einkaufszentrum LokWerk an den beiden Veranstaltungstagen belebt hat. Die grosszügigen ehemaligen Verkaufsräume eines Kleidergeschäftes boten einen optimalen Rahmen für diesen Anlass. Die vorhandene Deckenbeleuchtung setzte die Produkte ins rechte Licht und die einzelnen Stände waren luftig d.h. mit genügend Abstand untereinander angeordnet. Die Besucher schätzten das grosszügige Raumangebot und konnten die Ausstellung frei erkunden. Die Stimmung unter den Ausstellern und den Besuchern war gut und führte zu vielen interessanten Gesprächen und einem regen Austausch. Es ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn ein Hersteller von seinen selbst erzeugten Produkten und deren Entstehungsweise zu erzählen beginnt. Es sind die Geschichten und das Wissen davon wie die Produkte hergestellt oder wie sie verwendet werden, um sie zu etwas Einzigartigem werden zu lassen. Der Pop Up Markt bietet einen idealen Rahmen dafür.  

Alles in allem eine runde Sache, die uns bestärkt im Herbst 2018 in Winterthur eine Fortsetzung dieses Formates zu planen. Die Vorbereitungsarbeiten dazu haben bereits begonnen, denn wie heisst es so schön, nach dem Markt ist vor dem Markt. Auf unserer Webseite werden wir darüber informieren, sobald es konkreter wird.

Michael Sobczak, Corina & Otto Prukner, Barbara Rothlin